Wir tragen unser Kopfhaar voller Stolz, verändern nach Lust und Laune dessen Schnitt und Façon und pflegen es hingebungsvoll – kurz und gut oder lang und gut: Es ist ein immens wichtiger Aspekt unseres Körpers und unseres Aussehens. Einmal abgeschnitten jedoch und auf den Boden gesegelt, erfüllt uns dessen Anblick nicht mehr so sehr mit Bewunderung sondern bisweilen sogar mit einer gewissen Abscheu.

Kerry Howley, eine britische Kunststudentin wollte mit ihrem Projekt “Attraction/Aversion” austesten, ob sie diese Reaktion wieder umdrehen könnte und schuf kunstvolle und aufwändige Ketten aus menschlichem Haar um den zarten Fäden wieder etwas von ihrer früheren Attraktivität zurückzugeben. Und in der Tat faszinieren die haarigen Accessoires, auch wenn ich banalerweise beim ersten Anblick daran denken musste, ob das Ganze nicht unglaublich auf der Haut kitzelt…

via: Oddity Central