Alle Beiträge von 2012

O! Sale can you see

by the Zara’s early light…

zara_sale_2012_3zara_sale_2012_4zara_sale_2012_5zara_sale_2012_6zara_sale_2012_7zara_sale_2012_8zara_sale_2012_1zara_sale_2012_2

Angry Chair

Niemand von uns möchte Aufgaben übernehmen, die nicht in ihr oder sein Gebiet der Expertise fallen – wir haben doch alle ohnehin bereits genügend zu tun! Und dennoch lagern sich auf unserer To-Do-Liste immer wieder Dinge ab, bei denen wir uns wundern, wie diese jemals bei uns landen konnten. Dann sollten wir es wohl dem Angry Chair von Designerin Yena Lee gleich tun und jenes Zuviel und gleichsam Unpassendes an Arbeit gleich wieder loswerden: Schließlich ist ein Stuhl ja auch einzig zum Sitzen da und nicht als Kleiderendlager gedacht. Und so weist das Möbel nicht nur mit den Worten “I’m not a hanger” auf sein eigentliche Funkion hin, sondern entledigt sich darauf deponierter Kleidungsstücke sofort dank der weichen Rückenlehne, die keinerlei überflüssiges, textiles Gewicht duldet.

And then some…

Allesamt Anthropologie.

It’s been quite a while…

…seit ich das letzte Mal bei Pixie Market vorbeigesehen habe:

Warm ums Herz – und um die Hosen?

Zu den Weihnachtsfeiertagen wird den meisten von uns warm ums Herz – aber vielleicht auch um die Hosen? Zumindest wenn man es sich auf dem Möbelstück “Linger A Little Longer” von Jay Watson Design gemütlich macht: Denn diese Bank und Tisch- Combo ist mit einem thermochromischen Lack versehen, welcher auf (Körper)Wärme reagiert und sich bei Kontakt mit derselben quasi verflüchtigt. Auf dem schwarzen Material scheint dann die Holzoberfläche darunter durch und hinterlässt für ein paar Augenblicke Spuren in Form der Abdrücke von Geschirr oder eben Menschen.

via: If It’s Hip, It’s Here

Crapping Paper – Ruin The Surprise

Macht dem Nervenkitzel und dem Geschüttle von Euren Presenten mit den neugierigen Worten “Was wird denn da wohl drinnen sein” endgültig ein Ende! Möglich macht diese Weiterentwicklung am Feld der Weihnachtspsychologie das sogenannte Crapping Paper. Was auch immer sich dahinter versteckt, wird bereits in bunten Lettern am Geschenkpapier angekündigt und erlöst uns von der quälenden Anspannung und Ungewissheit unterm Christbaum. Vorausgesetzt natürlich die oder der Beschenkte ist des Lesens mächtig.

Und wer bei den online auszuwählenden Crapping Papers zum Download und zum Ausdrucken noch nicht fündig wird, kann seine Inhalte ebenso vorzeitig verraten dank dem Crapping Paper Generator, der individuelles Papier ausspuckt.

via: The Presurfer

Christmassy hair

Ganz sicher bin ich mir ja noch nicht, ob für die Haargestaltung am folgenden Foto Rudolph, the Red-Nosed-Reindeer die Vorlage war, oder ob es sich um einen verzweifelten Fluchtversuch eines Haarknotens handelt…

Bild: simple as that; via: Pinterest/ Fashion Bloggers

Just checkin’

Kurzer Kontrollblick: Ja, auch bei Asos hatte der vergebliche Weltuntergang keinerlei massive Auswirkungen:

Lumi

Bei meinem Helsinki-Besuch vor wenigen Wochen, hatte ich das Vergnügen das finnische Accessoires-Label Lumi zu entdecken und nun online ebenso deren aktuelles Lookbook. Die farbenfrohe Gestaltung desselben, spiegelt auch die vielfachen Farbvariationen wider, denn fast jedes Modell der hochwertigen Taschen gibt es in mehreren Farbausführungen. Und zum Glück nicht nur im hohen Norden sondern auch im Online-Shop.

Kleider machen Geschenke

Alte Pullover oder Strümpfe eignen sich – wie die Damen von Boxwood Clippings herausgefunden haben – hervorragend um zitternd bibbernde Geschenke vorm Erfrieren zu erretten und dieselben in kuschelige Stoffe statt kaltes, dünnes Geschenkspapier zu hüllen. Wie, das verrät die zugehörige Anleitung.

via: French By Design