Alle Beiträge zu „Fashion”

Wenn es doch nur so wäre…

bags-under-my-eyes-prada

via: french by design

Goldstück Vienna

Vor kurzem sah ich eine junge Frau in einem wunderschönen 50er-Jahre-Kleid in der Straßenbahn: Hellblaue Herzen verzierten das schlichte Kleid mit verspielter A-Linie und auch um mein Herz war’s geschehen. Aber noch bevor ich fragen konnte, woher die Schönheit denn stammt, war sie schon wieder ausgestiegen. Die Modegöttin hat’s jedoch gut mit mir gemeint und in Form einer ihrer Blog-Botinnen mir einen mehr als eindeutigen Fingerzeig vergönnt. Und nun weiß ich, dass das fesche Kleid vom jungen Wiener Label Goldstück Vienna stammt, das vintage-inspirierte Mode aus den 40er bis 60er Jahren in derNeustiftgasse 37, 1070 Wien oder in dessen Online-Store präsentiert. Noch dazu direkt in Wien genäht, mit Fokus auf Qualität und Nachhaltigkeit. Jackpot!

goldstueck-ss-2014---1 goldstueck-ss-2014---3goldstueck-ss-2014---4goldstueck-ss-2014---8goldstueck-ss-2014---6goldstueck-ss-2014---7goldstueck-ss-2014---2

Fotos: David Kleinl; via: Stylekingdom

Vika Gazinskaya für & Other Stories

Ein kleiner – ach was, ein richtig großer – Modetraum wird wahr: Eine gestrichelte Kreation von Vika Gazinskaya könnte in meinen Kleiderkasten Einzug halten. Schon länger schmachte ich die Designs der russischen Designerin an, bisher konnte ich mir jedoch nur leisten, diese auf Pinterest zu sammeln. Aber dank & Other Stories kann sich das ab Mai diesen Jahres ändern. Dann nämlich kommt die spielerisch-fröhliche Kooperation der beiden mit 14 Modellen auf den Markt: Am 15. Mai  in allen Stories-Geschäften sowie online und bereits ab 5. Mai bei Colette in Paris oder colette.fr. Jetzt kann ich nur mehr beten, dass die Kleider und Co von 175 bis 45 Euro nicht allesamt aus dem mir mittlerweile verabscheuten Polyester bestehen:

vika_gazinskaya_other_stories_6vika_gazinskaya_other_stories_1vika_gazinskaya_other_stories_4vika_gazinskaya_other_stories_2vika_gazinskaya_other_stories_3vika_gazinskaya_other_stories_8 vika_gazinskaya_other_stories_7vika_gazinskaya_other_stories_5

Ein paar Farbkleckse extra

Ein schlichtes weißes Kleid oder auch T-Shirt verwandelt Zoe Miyori Fujii mit ein paar Farbspritzern oder auch Linien in etwas, zudem ich wohl nicht Nein sagen würde:

color-splatter-dress

via: Creature Comforts

MiNU: Die weltweit erste Jeans-Gilde

Aus einer anderen Zeit scheinen die Denim-Modelle von MiNU zustammen. Und auch die Machart mutet beinahe nostalgisch an: Denn statt Fließbandarbeit, wurde jedes Kleidungsstück unter einem Dach in sorgfältiger Handarbeit gefertigt. Klare Schnitte, modernes Material, althergebrachtes Handwerk sowie Vintage-Präsentation aus einer der ältesten Städte Europas: Tallinn, wo die kreativen Köpfe und Hände dahinter ebenso die weltweit erste Denim-Zunft ins Leben gerufen haben: Die “Reval Denim Guild” steht für traditionelle Methoden, lokale Rohstoffe und durchaus sehenwerte Designs:

minu-8minu-1minu-3minu-4 minu-6minu-5minu-2minu-7

via: The Shiny Squirrel

Massimo Dutti kommt nach Wien

Der nächste Vertreter der spanischen Inditex-Gruppe, die bereits mit Flagschiff Zara sowie Bershka und Pull & Bear in Österreich vertreten ist, eröffnet seinen ersten Store in Wien. Man darf hoffen, dass im Gegensatz zu den Genannten, Massimo Dutti bessere Qualität und Materialien in die österreichische Textillandschaft liefern wird: Hochpreisiger – und designtechnisch auch nicht unbedingt auf die jüngste Klientel abzielend – wäre der Neuzugang schließlich und ebenso die neue, exklusive Adresse Am Kohlmarkt 9, im 1. Bezirk lässt hoffen.

Ein Eröffnungsdatum ist noch nicht bekannt, aber hier schon einmal ein Blick darauf, was beispielsweise zu erwarten ist:

massimo-dutti-6massimo-dutti-5massimo-dutti-2massimo-dutti-8massimo-dutti-9massimo-dutti-7massimo-dutti-4massimo-dutti-1massimo-dutti-3

via: Wien Mitte

Vorfreude auf den Sommer

humanoid-140214-3humanoid-140214-1 humanoid-140214-5humanoid-140214-6humanoid-140214-4humanoid-140214-2

Allesamt Humanoid; via: Style Files

Hannah Jenkinson

Durchwegs angenehm auffallend ist die “collection 1: my heart” der aktuell in New York lebenden Engländerin Hannah Jenkinson. Komplett in Weiß gehalten, sind es vor allem die überdimensionalen Sweater, die gefallen und Transparenz sowie darauf applizierte Muster oder Worte wunderbar vereinen:

Stas-May-hanna-hjenkinson-1Stas-May-hanna-hjenkinson-3Stas-May-hanna-hjenkinson-2

Photo: Stas May / Styling: Rebecca Dennett / Model: Olivia @ FORD
via: Pinterest/ Laura Tulaite

Zugeschlagen

Ein Klassiker: Man überlegt hin und her, ob man sich etwas gönnen will, dann siegt um 0:30 Uhr in der Nacht das HabenWollen, man schlägt zu und kurz darauf gibt es das Ersehnte auf einmal reduziert. Man selber hat natürlich noch den vollen Preis bezahlt. Nicht, dass ich es Anna-Magdalena Wendt von æmpersand/ nicht absolut vergönnen würde, den vollen Preis für ihre schönen Arbeiten zu erhalten, aber es wurmt doch etwas. Ihr jedoch könnt nun davon profitieren, dass es die schlichten und doch so außergewöhnlichen Modelle im DaWanda-Shop momentan um 15% Ermäßigung gibt:

 aempersand_111013_1aempersand_111013_2

Was halten wir jetzt von “Fashion Hero” auf Pro7?

Gestern Abend ging es ab 20.15 Uhr auf Twitter in meiner Timeline um fast nichts anderes: Zu #fashionhero wurde eifrigst kommentiert und das neue Format auf Pro7 kritisiert oder bejubelt. 140 Zeichen sind mir jedoch ein bisschen zu kurz und daher gebe ich nun hier meinen ganz persönlichen Senf dazu ab. Zu aller  erst: Warum Steven Gätjen??? Warum führt ein Moderator durch eine Sendung, die sich “Fashion Hero” nennt, der nicht wirklich Ahnung von Mode hat? Abgesehen davon, dass ich mich auch sonst definitiv nicht seinem Fanclub angehörig fühle, aber das ist persönliche Vorliebe oder wie hier eben das Gegenteil.

Vielleicht ist dieser Punkt jedoch schon symptomatisch für das, was mich an der Sendung gestört hat: Die Fashion geht nämlich ein bisschen unter bei Fashion Hero. Aber worum geht es prinzipiell: Zahlreiche Jungdesignerinnen und -designer treten im Wettkampf gegeneinander an: Sie präsentieren einer Jury, bestehend aus Einkäuferinnen von Asos sowie S.Oliver und einem Einkäufer von Karstadt ihre Modelle und diese können dann darauf bares Geld bieten, um die Modelle zu produzieren sowie in ihren Shops zu verkaufen. Online übrigens sofort nach Ende der Show.

Screenshot von prosieben.at/tv/fashion-hero

Unterstützt werden die Kreativen von drei Mentoren, darunter eine gewisse Claudia Schiffer.

Im Vordergrund stehen allerdings die Show-Effekte (Feuerfontänen, Nebelwolken und Co) sowie nicht unbedingt die Designerinnen und Designer, sondern die Einkäuferinnen und der Einkäufer der Retailer. Deren unsäglich in die Länge gezogenes Feilschen um die Kollektionen betont wohl, dass nicht nur die Kleidungsstücke eingekauft wurden, sondern ebenso die Sendezeit. Insofern verwandelt sich das Showformat leider ein bisschen in eine Dauerwerbesendung. Und leider beschneidet deren Urteil darüber hinaus das kreative Potenzial der Designerinnen und Designer. Denn gefördert wird nur, was massenkompatibel ist. Das Ergebnis der Gewinnerkollektion am Schluss könnte dann im worst case vielleicht absolut schlichte Basic-Kleidung sein.

Dennoch: Ich werde nächste Woche definitiv wieder einschalten, denn selbst wenn dieses Format nicht an das große US-Vorbild “Project Runway” herankommt, das vor allem durch seine Schlichtheit (kein Publikum, keine Show, alleiniger Fokus auf die Kreativen) besticht, so hat man doch einen gewaltigen Schritt ins Positive gemacht im Vergleich zu “Fashion & Fame“, an das sich wohl zu recht nur mehr die Wenigsten erinnern werden.

Auch über die Sendung öffentlich nachgedacht haben Zukkermädchen, Journelles und Modepilot.

Bildschirmfoto 2013-10-10 um 16.39.24

Fashion Hero läuft jeden Mittwoch um 20.15 auf Pro7.
Bilder: Screenshot von prosieben.at/tv/fashion-hero