Eine Feder im Haar

… präsentierte Le Blog de Betty dereinst von Pluie Hair und seitdem wünschte ich mir, ich würde mehr mit meinem Haar anfangen, als es immer nur simpel hochzustecken. Aber bisher hat immer die Faulheit über die Schönheit in der müden Früh gesiegt…

feder im haar

Seidiger Verkehr

Good&Co entfacht meine Photoprintliebe aufs Neue, indem das Accessoire-Label diverse städtische Szenen auf zartes Tuchwerk verfrachtet:

TraffickReport_flat 011_ChampsElysses_flat

Vintage Minimalism

urban-outfitters_1urban-outfitters_2urban-outfitters_3urban-outfitters_4urban-outfitters_5urban-outfitters_6urban-outfitters_7urban-outfitters_8urban-outfitters_9

Allesamt Urban Outfitters.

Die Verfressenheit hinter einem Lächeln auf der Serviette verstecken

hinter-serviette-verstecken

Einfach mal herzhaft zubeißen – so dass einem beim Burger die Gurkerl ums Ohr fliegen! Aber gleichzeitig eine sittsame Lady bleiben? Das zu kombinieren, wird schwierig. Außer man sitzt bei der Kette Freshness Burger in Japan, denn die wickeln ihr Fast Food in speziell designte Servietten ein, die den Anschein erwecken, man würde bescheiden lächeln, während man in Wirklichkeit gierig dem Laberl den Garaus macht.

via: Incredible Things

Sketch.inc

Helles Holz und bunte Farben sind eine hervorragende Kombination. Wie beispielsweise die geometrischen Tier-Broschen, aber auch die großartig simplifizierten Matrjoschkas von Sketch.inc beweisen:

SketchInc_1SketchInc_2SketchInc_3SketchInc_4

Rosa-Streifen-Liebe – in Einzelteile zerlegt

Oder auch auseinander dividiert – rein sprachlich gesehen:

anthropoligie_311013

Allesamt Anthropologie.

Die Laute der Tierwelt in unterschiedlichen Sprachen

Eigentlich sind Tiere die wahren Kosmopoliten – denn ihre Sprache ist überall gleich. Oder doch nicht? Das, was wir Menschen an Lauten daraus interpretieren, ist jedoch keineswegs weltweit gleich. In jeder Sprache “schreibt” man die Laute der Tierwelt anders. Berühmt ist ja beispielsweise das englische Cock-a-doodle-doo im Gegensatz zum deutschen Kikeriki. Ich persönlich bin ja verliebt in das niederländische Knorr – übersetzt: Oink! Und scheins kann sich auch der britische Illustrator James Chapman für diese Viechereien begeistern, denn er sammelte nicht nur die Ausdrucksformen verschiedenster Tiere in verschiedenen Sprachen, er illustrierte sie auch liebevoll:

The-Different-Noises-Animals-Make-In-Other-Languages-By-Illustrator-James-Chapman-4The-Different-Noises-Animals-Make-In-Other-Languages-By-Illustrator-James-Chapman-1The-Different-Noises-Animals-Make-In-Other-Languages-By-Illustrator-James-Chapman-7

Es werden übrigens immer mehr Tierchen – auf James’ Website. Oder auch als Poster zu kaufen in seinem Etsy-Shop.

via: So Bad So Good

I think that I could fall madly in bed with you

Hach… (doppeldeutig)

madly-in-bed-with-you

Graphischer Print von Therese Sennerholt; via: Pinterest

Hai-Attacke auf Schmutzwäsche

Um Schmutzwäsche reißt sich wohl sonst kaum jemand, der Shark Basket von Uczarczyk jedoch hat dieselbe zum Fressen gerne. Der minimalistische Filzhai, der alle charakteristischen Merkmale des Meeresräubers aufweist, lässt sich nur zu gerne mit Buntwäsche und Co füttern – und endlich ist die Frage geklärt, wer all die einzelnen Socken frisst.

il_570xN.411316411_mot0

Consider this diem carped

consider-this-diem-carped

Eine kleine Abwandlung zum lateinischen Sinnspruch “carpe diem” (Nutze den Tag) auf T-Shirt verewigt von Skip N’Whistle.