Alle Beiträge zu „Accessoires”

Recycled Jersey Jewellery

Es ist in der Mode-Blogosphäre ja schon lange kein Geheimnis mehr, dass man nicht nur Haare flechten kann, sondern dass dies auch ganz hervorragend mit alten Stoffen, etwa einem löchrigen T-Shirt, möglich ist. Wie die Ergebnisse beispielsweise aussehen können, zeigt der Shop Ashen Drift mit seiner Recycled Jersey Jewellery:

A little bird told me…

… about HandyMaiden und deren handbemalte Tierskulpturen als Ketten, Broschen und Co:

via: Pinterest/ Ann Mitchell

Big Big Pixel

Alleine nur wegen der 8 Bit Sleeve Serie von Big Big Pixel sollte ich mir eigentlich ein iPad zulegen. Die perfekte Schutzhülle für alle iPad- oder MacBook Air-Besitzenden, denen das hochauflösende Retina-Display bisweilen sogar zuviel an Schärfe bietet.

via: Diskursdisco

Ware jewellery by Emma Ware

Auf den ersten Blick wie Leder aussehend, ranken sich aber in Wirklichkeit recycelte Fahrradreifen in wunderbaren Skulpturen um den Hals – die Re:Cycle collection von Emma Ware:

via: Smartfashioned

Wienkind – Photographie als Accessoire

Photographien bergen oftmals schöne Erinnerungen, welcher man sich immer gerne besinnt. Warum diese also nicht öfter betrachten oder gleich bei sich tragen? Wie die Schmückstücke von Wienkind, dem Label der Photographin Verena Michalitsch. In ihrer Schmuckkollektion „Analoge Photos hinter Glas“ gibt es deren liebste Abzüge als handgefertigte Schmuckanhänger.

Die Geschichte beziehungsweise Erinnerung dazu kann man sich selbst zusammenfantasieren, während die schlichten Momentaufnahmen an Halsketten, Armbändern, Broschen oder Ohrhängern baumeln. Die Photographien finden dabei Platz zwischen nickelfreiem Kupfer sowie Kuppeln aus Glas.

Im Moment gibt es die Schmuckstücke exklusiv in der Boutique Amateur oder bei diversen Designmärkten, wie beispielsweise dem baldigen Feschmarkt, zu erstehen. Und wer keine Möglichkeit hat in den Shop zu kommen, kann ebenso per E-mail den jeweiligen Wunschanhänger bestellen.

Fotoserie Sommer 2012: Mode von Amateur, Photos von Matthias Hombauer Photography, Make-up von Make up Bine

Fingernagelringe

Wer sagt, dass Ringe immer auf der gleichen Höhe am Finger getragen werden müssen? Warum nicht einmal die Handverzierung auf Höhe der Nägel platzieren? Allerdings sollten die Modelle dann quasi „zu klein“ sein, sonst wird man sich wohl sehr bald von ihnen verabschieden. Oder man investiert gleich in die „Nail Triangle Ringe“ von Gwaam:

via: NotCot

Nervous System

Es war tatsächlich in einem meiner ersten Blogbeiträge, im fernen Jahre 2007, dass ich das erste Mal die fragilen Schmuckkonstruktionen von Nervous System hier vorgestellt habe. Aber auch in all diesen Jahren, haben die Accessoires – inspiriert von natürlichen Formen und Prozessen – definitiv nicht an Reiz verloren:

The Little Book of Earrings

Auf Reisen landet zumeist mein gesamter Schmuck in einem kleinen Kästchen. Am Urlaubsort angekommen, ist aus den Einzelteilen dann zumeist ein unförmiger Schmuck-Knödel geworden, welcher liebevoll und natürlich mit viel Geduld auseinandergenommen wird. Oder ich lerne die paar Ferien-Tage eben ohne Beschmückung auszukommen. Sicherer und bestimmt in Originalform würden zumindest die Ohrringe an ihrem Bestimmungsort ankommen, würden dieselben im komfortablen „Little Book of Earrings“ transportiert werden. Denn dieses gepolsterte Buch bietet auf jeder seiner vier Seiten Platz für bis zu zwölf Ohrringe und bewahrt sie somit vor dem zerstörerischen Accessoire-Knödel.

Zu erhalten ist das lesenswerte Little Book of Earrings beispielsweise bei notonthehightstreet.com oder rigby & mac.

Vorschau auf den Sale bei Topshop

Am 19. April startet der Sale bei Topshop und ich habe schon im Vorfeld einen Blick auf die vergünstigten Waren geworfen und würde wohl vor allem in der Accessoire-Abteilung fündig werden. Unter dem folgenden Link könnt Ihr ebenso schon vor dem offiziellen Sale-Startschuss die Schnäppchen in Euren Einkaufskorb schmeißen: Sale

Ausnahmen bestätigen die Regel

Eigentlich bin ich ja der Schnauzbärte auf T-Shirts, Ketten, Ringen oder wo auch immer, ziemlich überdrüssig. Aber für die Variante von Erica Neumann – wobei die Mustache-Kette zur Mustache-Bowtie umfunktioniert wird – mache ich gerne noch einmal eine Ausnahme:

via: Pinterest/ Emilie